Aktuelles
Kostenfreie Führungen rund um die Streuobstwiese

Zum Schulstart 2021 bietet der Landespflegeverband Forchheim in Zusammenarbeit mit der Umweltstation Lias-Grube kostenfreie umweltpädagogische Führungen zum Thema Streuobstwiese an. Das besondere Angebot findet im Rahmen des Projekts „Streuobstlandschaften im Landkreis Forchheim – Erhalt, Pflege, Verwertung“ statt und gilt nur bis zum 31. Dezember 2021.

Hier geht es zum Pdf

 

Fortbildung zum Thema Streuobst:

 

Streuobst erleben und die Begeisterung an Kinder weitergeben:

Mit dem vom bayerischen Umweltministerium geförderten Projekt wollen der Landschaftspflegeverband Forchheim und die Umweltstation LiasGrube die ökologische, ökonomische und kulturelle Wertigkeit des Kulturgutes Streuobstwiese in der Region deutlich machen. So soll eine Tradition und mit ihr ein besonderer Lebensraum für viele sehr seltene Tier und Pflanzenarten vor dem Verschwinden bewahrt werden.

 

Die Grundfortbildung Streuobst erleben für pädagogische Fachkräfte aus Kita, Hort und Schule bieten wir an zwei Terminen an:

Als ganztägige Veranstaltung am Freitag, den 22.10. 21 für die Zielgruppen Multiplikatorinnen aus Schule und Kita mit Schwerpunkt Vermittlung pädagogischer Inhalte in die Praxis incl. Pflanzung und Pflege.

Ein weiterer ganztägiger Termin am Samstag, den 23.10.2021 für die Zielgruppe Ehrenamtliche aus Vereinen und Verbänden mit Schwerpunkt Pflanzung und Pflege. Die Inhalte der beiden Termine sind nahezu gleich.

Die Fortbildung ist im Rahmen des Projektes für Einrichtungen und Teilnehmende aus dem Landkreis Forchheim kostenfrei.

 

Termin 1,

eintägig Schwerpunkt Pädagogik Freitag, 22.Oktober 2021

9.00 Uhr Begrüßung, Vorstellung

Einstieg in das Thema: Mit Kindern Nachhaltigkeit am Beispiel Streuobst

entdecken: Was ist Bildung für nachhaltige Entwicklung? Was hat das mit Streuobstwiesen zu tun? Zu komplex für Kinder? Über Chancen, Grenzen und Möglichkeiten in der pädagogischen Praxis. Indoor

12.00 Uhr Mittagspause

13.00 Uhr Streuobst selbst erleben!

Umweltpädagogik in der Praxis: Wir erforschen den Lebensraum Streuobst.

Wie wird das Thema Streuobst für Kinder erlebbar? Wie pflanze und pflege ich in meiner Einrichtung eine Streuobstwiese? Outdoor Reflexion des Tages Ca. 15.30 Uhr Ende

 

Termin 2,

eintägig Schwerpunkt Praxis Anlage, Pflege Samstag, 23. Oktober 2021

10:00 Uhr Begrüßung, Vorstellung

Einstieg in das Thema: Mit Kindern Nachhaltigkeit am Beispiel Streuobst

entdecken: Was ist Bildung für nachhaltige Entwicklung? Was hat das mit Streuobstwiesen zu tun?. Umweltpädagogik in der Praxis: Wir erforschen den Lebensraum Streuobst. Wie wird das Thema Streuobst für Kinder erlebbar? Indoor und outdoor

12.30 Uhr Mittagspause

13.30 Uhr Streuobst selbst anlegen, pflegen und erleben!

Wie pflanze und pflege ich in meiner Einrichtung eine Streuobstwiese?

Outdoor

Reflexion des Tages

Ca. 16.30 Uhr Ende

 

Referentinnen: Ulrike Schaefer, Biologin, Umweltpädagogin, Gärtnerin, Moderatorin und Christine Berner, freie Referentin, zertifizierte Streuobstpädagogin

 

Getränke und Verpflegung sind jeweils inbegriffen und kostenfrei.

 

Melden sie sich bitte per Mail oder schriftlich mit Angabe des gewünschten Fortbildungstages und mit Ihrer Postadresse sowie Telefonnummer per Mail bei uns an.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ulrike Schaefer

Leitung & Geschäftsführung

 

 

Umweltstation LiasGrube

Zur Liasgrube 1

91330 Eggolsheim

Tel.: 09545 950399

Fax: 09545 4455360

Wettbewerb zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung

Vom 20.11. bis 28.11. 2021 findet die Europäische Woche der Abfallvermeidung statt. Aus diesem Anlass verleiht die Stelle für Abfallberatung am Landratsamt Forchheim Preise für erfolgreiche Ideen zur Abfallvermeidung.

Preise werden an folgende vier Kategorien vergeben:

• Kindergärten

• Schulen

• Vereine

• Firmen

Es winken jeweils Preisgelder bis zu 1000 Euro.

Details zum Wettbewerb finden Sie hier.

Für Rückfragen steht Ihnen die Abfallberatung des Landratsamtes Forchheim, Tel. 09191 / 86-3602,

abfallberatung@lra-fo.de , zur Verfügung.

Weitere Infos zur Woche der Abfallvermeidung finden Sie unter

https://www.wochederabfallvermeidung.de



Neues Angebot des Bildungsbüros: Übertrittsratgeber für den Landkreis Forchheim

Nach dem Erfolg des „Einschulungsratgebers“ im letzten Jahr hat das Bildungsbüro für die Eltern im Landkreis auch zum Übertritt nach der 4. Klasse die wichtigsten Informationen zusammen getragen. In Kooperation mit dem Bildungsbüro der Stadt Bamberg und mit Hilfe vieler Experten aus den verschiedenen Schularten entstand eine Broschüre, die nicht nur allgemeine Hinweise zum Ablauf des Übertrittsverfahrens, sondern auch konkrete Informationen zu den weiterführenden Schulen im Landkreis übersichtlich und kompakt zur Verfügung stellt.

Rechtliche Regelungen zum Übertritt von der Grundschule auf Mittelschule, Realschule und Gymnasium werden anschaulich erklärt sowie alle weiterführenden Schulen in der Region mit ihren Besonderheiten kurz aufgeführt. Auch die Bedingungen für spätere Wechsel zwischen den weiterführenden Schulen und in diesem Zusammenhang auch der Übertritt auf die Wirtschaftsschule werden kurz thematisiert. Ergänzend sind unter www.bildungsregion-forchheim.de weitere Informationen zu den Schulen in der Region sowie zu wichtigen Terminen (Elternabenden, Anmeldetagen etc.) einzusehen. Sollte über das Gespräch mit der Grundschullehrkraft hinaus Beratungsbedarf bei der Schulwahl bestehen, sind sowohl in der Broschüre als auch im Internet die Kontaktdaten der jeweiligen Ansprechpersonen und – stellen enthalten.

Auch Landrat Dr. Hermann Ulm freut sich über die Publikation: „Mit dem neuen Übertrittsratgeber antworten wir auf das Bedürfnis der Eltern, sich schnell und umfassend über die wichtigsten Aspekte des Übertrittsverfahrens und die Möglichkeiten der Schulwahl in unserer Region zu informieren.“

„Die Broschüre ist als neutrale und kompakte Ergänzung zu bestehenden Informationsmaterialien gedacht, “ ergänzt Dr. Julia Schilling, stellv. Leitung des Bildungsbüros. „Anders als die offiziellen, aber sehr detaillierten Unterlagen des Kultusministeriums oder die Werbeflyer der einzelnen Schulen stellt unser Übertrittsratgeber die verschiedenen Schularten und konkret die vorhandenen Schulen direkt nebeneinander und ermöglicht somit den Vergleich auf einen Blick. Die Broschüre leistet somit einen wesentlichen Beitrag für einen reibungslosen Übergang zwischen Grundschule und weiterführender Schule im Landkreis Forchheim und gerade diese Schnittstellen zwischen den Bildungsbereichen liegen uns als Bildungsbüro besonders am Herzen. “

Die Eltern der Kinder, die im Schuljahr 2021/22 die 4. Jahrgangsstufe besuchen, erhalten den gedruckten Übertrittsratgeber in den nächsten Wochen über ihre Grundschule. Auch die weiterführenden Schulen halten Exemplare zur Weitergabe an Interessierte vor.

Die insgesamt 16 Seiten umfassende Broschüre kann unter www.bildungsregion-forchheim.de außerdem als PDF heruntergeladen oder im Bildungsbüro per E-Mail an bildungsbuero@LRA-fo.de als Druckexemplar bestellt werden.
Quelle: Bildungsbüro des Landkreises Forchheim


Ansprechpersonen:
Dr. Julia Schilling und Ramona Gebhard, Bildungsbüro
Landratsamt Forchheim
Am Streckerplatz 3
91301 Forchheim
Telefon: 09191/86-1071 oder -2402
E-Mail: bildungsbuero@lra-fo.de



Angstmän – Open air Theatervorstellung für Grundschüler

 

Das Junge Theater Forchheim kooperiert mit dem Staatlichen Schulamt und dem Bildungsbüro

Auf kulturelle Angebote für Kinder musste man nun pandemiebedingt lange warten. Wie praktisch, dass der neue Künstlerische Leiter des Jungen Theaters Forchheim (jtf), Martin Borowski, sich zur Aufgabe gemacht hat, ein breiteres Angebot an Veranstaltungen für junges Publikum auf die Beine zu stellen.

Was liegt näher als die eigene Inszenierung nach Forchheim in den Innenhof der Kaiserpfalz einzuladen? Realisiert wurde das Theaterstück "Angstmän" von Hartmut El Kurdi bereits im Frühjahr am Chapeau Claque Kinder- und Jugendtheater in Bamberg.

Nachdem bereits die Familienvorstellung am Sonntag, den 11. Juli im Innenhof der Kaiserpfalz in Forchheim, vom Regen verschont wurde und Familien bestens unterhielt, fanden die beiden Schulvorstellungen einen Tag später bei strahlender Sonne statt. Hierfür tat sich das jtf zunächst mit dem Forchheimer Schulamt unter der Leitung von Dr. Cordula Haderlein zusammen. Mit ihrer Hilfe fanden sich schnell Schulen, die den Schülerinnen und Schülern einen einigermaßen versöhnlichen Schuljahrabschluss ermöglichen wollten: die Grundschule Hallerndorf, die Grundschule Buckenhofen-Burk und die Martinschule Forchheim. Das Bildungsbüro des Landratsamtes Forchheim sprang dazu mit finanzieller Unterstützung ein und übernahm einen Teil der Unkosten.  Auf diese Weise musste kein Kind den vollen Ticketpreis bezahlen.

So fieberten insgesamt 275 Schülerinnen und Schüler (verteilt auf zwei Vorstellungen unter Einhaltung aller Abstandsregeln) mit Jennifer, einem neunjährigen Mädchen, das nicht nur gegen die eigene Angst des Alleinseins kämpft, sondern auch noch zwei Superhelden versöhnen muss, die aus dem Nichts in ihrer Wohnung auftauchen: Angstmän und Pöbelmän.  Im Theaterstück ging es um Ängste, Mobbing aber auch um Mut und einen guten Umgang miteinander. Die Kooperationspartner sind sich einig, dass es gerade jetzt wichtig ist, „den Kindern Zugang zu kultureller Bildung und zu gemeinsamen Erlebnissen in ihren Klassenverbänden zu ermöglichen“. Auf der Bühne standen Anna-Prisca Burwitz, Alexander Krüger und Eike Ochs.

 

 

Mediennutzung an Grundschulen Erfahrungen aus der Corona-Pandemie

Aktuelle Studie im Landkreis Forchheim bietet differenzierte Betrachtung
Aufruf zur Beteiligung an alle Eltern, Lehrkräfte und weiteres pädagogisches Personal an Grundschulen im Landkreis Forchheim

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie waren und sind für Grundschulen besonders gravierend. Über lange Zeiträume hinweg prägte Distanzunterricht den Alltag: Welche Praktiken haben sich dabei bewährt, welche weniger? Wie viel Zeit verbrachten die Kinder an Bildschirmen? Hat sich der Unterschied zwischen leistungsstarken und leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern vergrößert? Welche Erfahrungen aus der Pandemiezeit könnten Impulse für die Zukunft liefern?

Eine aktuell stattfindende Studie untersucht am Beispiel des Landkreises Forchheim Erfahrungen und Einschätzungen zur Grundschulpraxis während der Corona-Pandemie. Eine Stärke dieser Studie, deren Schwerpunkt auf der Mediennutzung liegt, ist die Einbeziehung verschiedener Perspektiven. Realisiert wird das Projekt in Kooperation von Landkreis Forchheim, einer Projektgruppe am Department Medienwissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg sowie der ebenfalls im Landkreis Forchheim ansässigen Akademie für Ganztagspädagogik.

Lehrkräfte, weiteres pädagogisches Personal  (in  Mittagsbetreuungen,  Ganztagsschulen etc.)  und  Eltern  (mit ihren Schulkindern) werden  derzeit  über  die  Schulen  eingeladen, sich  an  der  etwa  10-minütigen  Online-Umfrage  zu  beteiligen.  Auch Landrat Dr. Hermann Ulm und Dr. Cordula Haderlein, die fachliche Leiterin des Staatlichen Schulamtes laden diese Gruppen zur  Beteiligung an  der  Befragung ein. „Wir alle hatten keine Blaupause für eine solche Situation“, so Dr. Ulm, „umso wichtiger ist es, die Erfahrungen zu sammeln, zu bewerten und Schlüsse für die Zukunft zu ziehen“. Projektleiter Dr. Volker Titel ergänzt: „Dieses Projekt setzt die bewährte Zusammenarbeit von Landkreis und Universität fort mit Gewinn sowohl für die Forschung als auch ganz unmittelbar für pädagogische Praxis.“ 

Nach der Auswertung der Daten werden Bildungsbüro, Schulamt und die Projektgruppe an der FAU über die Ergebnisse und Schlussfolgerungen informieren und diskutieren.

Digitale Ausbildungsmesse FO startet online

 
v.l.n.r. Schulrätin Cordula Haderlein, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Forchheim Ewald Maier, Landrat Hermann Ulm

Nachdem dieses Jahr aufgrund der Pandemielage die Ausbildungsmesse im Beruflichen Schulzentrum Forchheim nicht vor Ort stattfinden konnte, hat der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft ein digitales Format erarbeitet. Auf einer Homepage präsentieren sich 45 Aussteller und ihr Ausbildungsangebot in der Region. Die Internetseite

www.berufsinfomesse-forchheim.de

wird in den kommenden Schulwochen zur Berufsorientierung im Unterricht verwendet. Zum offiziellen „Startschuss“ der digitalen Plattform wünschte Landrat Hermann Ulm der Homepage viele virtuelle Nachfrager. Die Vorsitzenden des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft Cordula Haderlein, Schulrätin Staatliches Schulamt, und Ewald Maier, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Forchheim, erläuterten die Zielrichtung und Arbeitsweise der digitalen Plattform. Andreas Rösch, Wirtschaftsförderung Landkreis Forchheim, präsentierte schließlich die Homepage mit praktischen Suchfunktionen wie einer Karte und Branchenverzeichnis sowie eine Übersicht der angebotenen Ausbildungsmöglichkeiten.

 

Forchheim, 9.6.2021


Leseinitiative des Generationentreffs Forchheim bewirbt sich um den Bayerischen Digitalpreis


Onlineabstimmung mit Ihrer Stimme möglich

Die Senioren der Leseinitiative GenerationenTREFFS Forchheim lasen seit 2002 bis Anfang März 2020 wöchentlich in 12-15 Gruppen in der Schule vor. Und dann kam Corona! Um den Faden zur Schule nicht ganz abreißen zu lassen, reifte der Gedanke “Vorlesevideos” für die Schüler aufzunehmen. Dank der IT-Kompetenz der PC-Gruppe des TREFFPUNKT AKTIVE BÜRGER Forchheim finden die auf dem Tablet der Lesepatinnen und Lesepaten entstandenen Video-Lesungen eine professionelle Abrundung für YouTube Uploads.
 
Die Schule schließlich übernimmt die Videos in ihre Homepage und schaltete sie den betreuten Schülern in der Schule sowie den zu Hause lernenden Schülern nach Maßgabe der Lehrkräfte frei. So finden vier Institutionen zusammen. Die Akteure der PC-Gruppe und die Schule nutzten ihre IT-Kenntnisse für neue Anwendungen. Die Lesepatinnen und Lesepaten, und besonders die Schüler, weiteten ihren Umgang mit der digitalen Hardware und den digitalen Medien aus.

https://www.bdigital.bayern.de/

Und so profitieren alle Beteiligten in diesem Projekt.

Wandel fängt mit Bildung an!

 

Die Public Climate School (PCS) bringt Klimabildung in Schule, Uni und Gesellschaft. Eine Woche lang präsentieren Students for Future Gruppen aus ganz Deutschland ein breites Programm und zeigen auf, wie sie sich die Bildung der Zukunft vorstellen.

Die vierte Public Climate School findet vom 17.05. – 21.05.2021 als Teil der BNE-Wochen der UNESCO-Komission statt. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits auf Hochtouren. Hier geht es weiter...

 

Online Bildungskonferenz „FOrlesen!“ erfolgreich durchgeführt

Rund 50 Teilnehmer*innen haben bei der erstmals im kompletten Onlineformat durchgeführten Bildungskonferenz teilgenommen. Landrat Dr. Hermann Ulm begrüßte die Teilnehmer*innen und führte in die vielfältigen Kooperationen und Projekte in der Bildungsregion Forchheim zu diesem Thema ein.

Inzwischen sind die verschiedenen Aktivitäten im Bereich der Leseförderung, die von der Buchwissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-FAU in einer mehrjährigen Kooperation untersucht wurden - als Teil des Buches „Medienbildung und Literacy in Kindergarten und Schule“ erschienen. Im Anschluss an das Grußwort wurden daher die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen in den Bildungseinrichtungen von Dr. Volker Titel und am Projekt beteiligten (ehemaligen) Studierenden vorgestellt.

Medienbildung und Literacy in Kindergarten und Schule. Lehr- und Praxisbuch
ISBN: 978-3-946109-33-4, 508 Seiten, zahlr. Fotos, Grafiken und Tabellen,
24.95 Euro https://afg-im-netz.de/publikationen/medienbildung_und_literacy

Kontakt: 

 

Anschließend kam Heike Schütz von der Akademie für Ganztagsschulpädagogik (AfG) zu Wort und erläuterte das Einzelprojekt „fun-reader“. Seit vielen Jahren werden dabei mittlerweile in 15 Schulen Schülerinnen und Schüler zu Jugendlesepaten für jüngere Kinder ausgebildet.

 

 
Kontakt:

 

Den Abschluss bildet ein weiteres herausragendes Leseförderprojekt im Landkreis Forchheim, nämlich „Lesehund“ Benny, der mit einem Lesehundeteam der Johanniter-Unfallhilfe an der Grund- und Mittelschule Eggolsheim aktiv ist. Mit tiergestützter Pädagogik wird bei den geförderten Kindern Vertrauen in die eigenen (Lese-)Fähigkeiten aufgebaut.

 

Kontakt:

 

 

 

Bildungskonferenz „FOrlesen!“ wird am 26. April 2021 online nachgeholt

Am 23. April 2020, dem jährlichen „Welttag des Buches“, sollte die 3. Bildungskonferenz in der Bildungsregion Landkreis Forchheim stattfinden. Aufgrund der beginnenden Pandemie musste dieser Termin im letzten Jahr leider abgesagt werden. Bei der Veranstaltung sollten unter anderem die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung von Leseförderung und Mediennutzung in den Bildungseinrichtungen des Landkreises Forchheim durch die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgestellt werden. Inzwischen sind diese als Teil des Buches „Medienbildung und Literacy in Kindergarten und Schule“ erschienen.

 

Am 26. April 2021 von 14:00 bis 16:00 wird nun die Bildungskonferenz als Online-Veranstaltung nachgeholt.

Damit erhält auch die breite Öffentlichkeit die Gelegenheit, die zentralen Befunde und Empfehlungen aus dem mehrjährigen landkreisweiten Projekt „FOrlesen!“ zu erfahren. Nach dem etwa einstündigen Vortrag von Dr. Volker Titel kommt außerdem noch Heike Schütz von der Akademie für Ganztagsschulpädagogik (AfG) zu Wort, die das Einzelprojekt „fun-reader – Jugendlesepaten an Schulen“ aus Gräfenberg vorstellen wird. Den Abschluss bildet ein weiteres herausragendes Leseförderprojekt im Landkreis Forchheim, nämlich „Lesehund“ Benny, der an der Grund- und Mittelschule Eggolsheim aktiv ist.

>>> Hier geht’s zur Anmeldung <<<

 und zum ausführlichen Programmflyer.

Die Teilnahme an der Bildungskonferenz ist wie immer kostenlos. Nach der Anmeldung wird der Teilnahmelink per eMail verschickt.

Veröffentlichung der Publikation zum
Projekt "FOrlesen!"
Die verschiedenen Leseförderprojekte des Bildungsbüros in den Jahren 2017 bis 2020 wurden vom Institut für Buchwissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg wissenschaftlich begleitet. Die Zusammenfassung der Ergebnisse sowie daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen nicht nur für die „analoge“, sondern auch für die digitale Mediennutzung sind unter dem Titel "Medienbildung und Literacy in Kindergarten und Schule" ab sofort im Buchhandel bestellbar.

Informationen zum Buch

Blick ins Buch


Online-Umfrage des Deutschen Jugendinstitutes  (DJI) im Landkreis Forchheim gestartet



Das „Deutsche Jugendinstitut“ (DJI) mit Sitz in München und Halle (Saale) hat im Landkreis Forchheim eine Online-Umfrage bei rund 500 zivilgesellschaftlichen Organisationen (z.B. Vereine, Verbände, Stiftungen, Initiativen, Wohlfahrtsverbände) gestartet.

Die Umfrage ist Teil des  Projektes „Kooperationsbeziehungen zivilgesellschaftlicher Organisationen im kommunalen Raum“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und in den Jahren 2019-2022 am DJI durchgeführt wird. Der Landkreis Forchheim wurde aufgrund der etablierten Partnerschaft zwischen Kommune und Zivilgesellschaft neben drei weiteren Kommunen in Bayern und Thüringen ausgewählt.

Viele Organisationen arbeiten gerade im Bildungsbereich zu verschiedensten Themenstellungen mit kommunalen und zivilgesellschaftlichen Akteuren vor Ort zusammen. Durch diese Partnerschaft wird einerseits die Umsetzung einer Vielzahl von regionalen Bildungsangeboten erst möglich . Andererseits können über die Zusammenarbeit in Bildungsnetzwerken Lücken bei Bildungsangeboten geschlossen und so vielfach neue Lebens- und Lernerfahrungen geschaffen werden.

Landrat Dr. Hermann Ulm stellt dazu fest: „Gerade durch diese oftmals innovativen Kooperationen zwischen Vereinen, Verbänden und Initiativen werden vielfach wertvolle Bildungsangebote vor Ort geschaffen und können enge Maschen im Bildungsnetz geknüpft werden“.

Wir freuen uns, wenn die per Email eingeladenen zivilgesellschaftlichen Organisationen im Landkreis Forchheim an dieser Umfrage (Zeitaufwand zwischen 10-35 Minuten) teilnehmen und Ihre Erfahrungen zur Verfügung stellen.
Im ZivilKoop Blog können sich auch weitere interessierten Organisationen im Landkreis Forchheim unter der Adresse:
https://zivilkoop.de/zivilkoop-online-survey/ an dieser Umfrage beteiligen.
Quelle: Bildungsbüro Landkreis Forchheim

  

Forchheim ist digitale Bildungsregion

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz verleiht das Qualitätssiegel "Digitale Bildungsregion" an alle Landkreise und kreisfreien Städte in Oberfranken –"Glanzpunkte in bayerischer Bildungslandschaft"



Die Herausforderungen der modernen Welt sind vielschichtig und komplex, das hat sich bereits vor Beginn der Corona-Pandemie gezeigt. Es wird immer deutlicher, welchen Stellenwert die digitale Vernetzung verschiedener Partner hat. Dies betrifft in verstärktem Maße auch Schule und Unterricht, die einen rasanten digitalen Wandel erleben. Im Freistaat hatte man dies – ebenso wie den Nutzen der engen Zusammenarbeit verschiedener Partner – früh erkannt und die erfolgreiche Initiative "Bildungsregionen in Bayern" gezielt weiterentwickelt. Das Ergebnis sind die "Digitalen Bildungsregionen".
Weiterlesen...


Stiftung Medienpädagogik Bayern veröffentlicht neue Film-Clips zum Thema Urheberrecht und Film-Clips in barrierefreien Fassungen

Als Einführung in ein Thema oder zur Visualisierung von komplexen Sachverhalten – mit kurzen Film-Clips lassen sich viele Inhalte einfach und anschaulich vermitteln. Die gemeinnützige Stiftung Medienpädagogik Bayern der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) stellt ab sofort drei neue Clips für Grund- und weiterführende Schulen zum Thema Urheberrecht zur Verfügung.
Die kurzen Geschichten können zum Einstieg in medienpädagogische Themen oder in die Unterrichtseinheiten des Medienführerscheins Bayern genutzt werden. Zudem werden erstmals barrierefreie Fassungen mit Untertitel und Audiodeskription zu insgesamt 14 bestehenden Film-Clips des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus zu Themen wie Werbung oder Kommunikation im Netz veröffentlicht. Die neuen Angebote können ab heute unter
www.medienfuehrerschein.bayern kostenfrei genutzt und heruntergeladen werden.

Sie stehen auch auf der Online-Plattform mebis zur Verfügung. Finanziert wird die Entwicklung und Produktion der neuen Film-Clips sowie der barrierefreien Fassungen vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Weiterlesen...





Neue BAföG-Regelungen:
ab morgen mehr Unterstützung für Schüler und Studenten

 

Wissenschaftsminister Bernd Sibler begrüßt neues BAföG-Paket – „BAfög-Maßnahmen machen junge Menschen weitestgehend unabhängig vom eigenen Einkommen und der finanziellen Lage ihrer Eltern“

 

MÜNCHEN. Ab morgen bekommen junge Menschen in ihrer Ausbildung mehr finanzielle Unterstützung vom Staat. Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte anlässlich des Inkrafttretens der neuen BAföG-Regelungen: „Ich freue mich mit unseren Studentinnen und Studenten sowie Schülerinnen und Schülern über dieses BAföG-Paket, das die Unterstützung für sie merklich ausbaut! Gerade für diejenigen, die in den Ballungsgebieten studieren und höhere Mieten schultern müssen, kann zum Beispiel der erhöhte Wohnzuschlag weitere Entlastung bringen. Denn unser Ziel muss es sein, dass sich unsere jungen Talente noch stärker auf ihre Ausbildung bzw. ihr Studium konzentrieren können und weniger auf das Geldverdienen. Diesem Ziel wird mit der kräftigen Erhöhung der Bedarfssätze Rechnung getragen.“

 

Höhere Leistungen und Vermögensfreibeträge

Weiterlesen..(pdf)

 

 




Broschüre als Download (pdf):

 

Internetplattform
Familienbildung im Landkreis Forchheim
 jetzt online!